Dienstag, 6. April 2010

Frau gesucht


In China gibt es schon heute 32 Millionen Männer mehr als Frauen. Wo soll das nur hinführen?

Peking - Äste, die keine Früchte tragen. Die trocken und blätterlos sind. Die sich alleine nicht entzünden. Doch hält man sie in die Glut, dann fangen sie Feuer und brennen lichterloh.

Die jungen Single-Männer in China werden oft "guang gun-er", "nackte Äste", genannt. Weil sie keine Frau und keine Kinder haben. Sie zählen zu den 32 Millionen Männern, die nicht heiraten können, weil sie keine Bräute finden. Deren Mütter und Väter unbedingt einen Sohn wollten und keine Tochter, da sie eben nur dieses eine Kind bekommen durften. Ein Junge soll die Familientradition fortsetzen, die Eltern versorgen, wenn sie alt sind, und mehr Geld verdienen als eine Tochter. Ein männlicher Nachkomme, der traditionell höher eingeschätzt wird als eine Frau.
Weiter: DieWelt

Keine Kommentare: