Dienstag, 11. Dezember 2007

Aphrodisiakum

Speisen, die Lust auf Sex machen

Scharf machen, zum Schmelzen bringen, eine "Sahneschnitte" vernaschen ...
Erotische und kulinarische Genüsse beschreiben wir oft mit ähnlichen Worten.

Einen knackigen Po finden wir zum Anbeißen, Pfirsichhaut und kirschrote Lippen lassen Männerherzen höher schlagen.

Nicht umsonst ist das erste Rendezvous oft mit einem Essen verbunden, am besten einem romantischen Candlelight-Dinner. Die große Frage dabei lautet: Was tische ich auf, um bei der oder dem Verehrten zu landen?
Seit Jahrhunderten schreiben Verliebte bestimmten Lebens- und Genussmitteln eine aphrodisierende Wirkung zu. Tatsächlich kann das richtige Essen die Lust auf Sex steigern.
Die so genannten Aphrodisiaka können dabei auf verschiedene Weise wirken:

harntreibend und dadurch indirekt die Sexualorgane reizend,
die Durchblutung fördernd - auch die der Sexualorgane,
entspannend und dadurch die Bereitschaft zum Sex fördernd,
durch anregende Düfte das Unterbewusstsein stimulierend,
durch konzentrierte Nährstoffe (Eiweiß) oder Vitamine die Manneskraft stärkend.

Bestimmte Lebensmittel, wie beispielsweise Spargel, Austern oder Pfirsiche erinnern zudem durch ihre Form an Sexualorgane und können so zusätzlich einen psychischen Anreiz geben. Bei der Zusammenstellung des Liebesmenüs kommt es aber nicht allein auf vermeintliche Sex-Zutaten an.

Ein fettes schweres Essen oder zuviel Alkohol machen träge; blähende Gerichte wie Hülsenfrüchte, Zwiebeln oder Kohl verbieten sich von allein und auch eine Knoblauchfahne findet nicht jeder erotisch. Ein leckeres, leichtes Menü, warmes Licht und die Lieblingsmusik steigern dagegen die Aussicht auf einen ganz besonderen Nachtisch...

Von Austern, Erbsen und Eis

Eine uralte medizinische Weisheit besagt, dass es für jeden Teil des menschlichen Körpers ein Symbol in der Natur gibt.
Die Ginsengwurzel gilt zum Beispiel nicht zuletzt deshalb als Lebenselexier, weil sie aussieht wie ein laufendes Männchen.
In der Auster erkennen dagegen viele den männlichen Hoden, was sie zum Aphrodisiakum Nummer 1 machte. Man mag davon halten, was man will.
Fakt ist: Austern stärken tatsächlich die Manneskraft. Sie sind mit Abstand das konzentrierteste Zinkpaket, das die Natur zu bieten hat. Zink kurbelt die Testosteron-Produktion an - also das Hormon, das den Mann zum Mann macht. Zinkmangel beim starken Geschlecht hat fatale Folgen bis hin zu Unfruchtbarkeit und Impotenz.

Erinnern Sie sich an das Märchen von der Prinzessin auf der Erbse? Vielleicht hat der Prinz die grünen Kugeln dort verloren ...
Erbsen enthalten nämlich den empfängnisverhütenden Stoff M-Xylohydrochinon. Der - so haben Tests ergeben - verringert bei Männern die Spermaproduktion, die Zahl der Schwangerschaften sinkt erheblich.
Erbsen kommen vermutlich den Fruchtbarkeitshormonen Progesteron und Östrogen "in die Quere". Aber Vorsicht vor Überschätzung: Erbse ist nicht gleich Pille!
Also lieber Safer Sex, wenn kein Nachwuchs erwünscht ist!

Wie bricht man das Eis beim ersten Rendezvous?
Ganz einfach: Man lädt den Schwarm in die Eisdiele ein.
Wie das EMNID-Insitut herausgefunden hat, nehmen 62 Prozent aller Romanzen dort ihren cremig-zarten Anfang.
Ernährungswissenschaftler teilen Eisliebhaber übrigens in zwei Kategorien ein: Die Beißer und die Schlecker! Beißer lieben vor allem den Knack, wenn sie die köstliche Schokohülle durchbrechen, um ins cremige Innere vorzustoßen. Schlecker streicheln dagegen hingebungsvoll mit der Zunge über den zarten Schmelz und könnten stundenlang schlemmen, wenn nicht das Eis so schnell schmelzen würde.

Über die erotischen Vorlieben darf also in der Eisdiele ausdrücklich spekuliert werden.
Männer outen sich übrigens meist als Beißer, Frauen dagegen eher als Schlecker.
Und:
Eis ist nicht nur verführerisch, sondern auch gesund. Schon 300 v.u.Z. empfahl der griechische Arzt Hippokrates eine Eis-Therapie, da sie "die Säfte belebe und das Wohlbefinden hebe".

Mehr:

Was ist „Aphrodisiakum „ ?:

Aphrodisierende Rezepte:

Aphrodisisches Beltainemenü:

Die natürliche Liebeskraft:

Aphrodisiakum Auster:
******
***
*

Keine Kommentare: